über mich

Schon seit meiner frühesten Kindheit habe ich einen sehr intensiven Kontakt zu den Engeln. Am deutlichsten zeigte sich das gegen Abend.  Wenn es ganz still und friedlich um mich herum wurde bemerkte ich, wie sich wunderschöne weiße Gestalten neben mir niederließen. Diese Wesen waren, wie ich später heraus fand, Engel, die mich durch ihren sanften Gesang in den Schlaf gewiegt haben und mich durch meine frühe Kindheit führten, die so in der Gewissheit  von Sicherheit und Geborgenheit verlief.

 

Diese erfüllenden Momente dauerten circa bis in mein siebtes Lebensjahr an. Ab hier wirkte eine Reihe von schmerzhaften Ereignissen auf mich ein, durch die sich immer mehr Angst in mir aufbaute. Diese Angst, die von nun an mein Leben bestimmte, trübte die Wahrnehmung gegenüber den Engeln, bis irgendwann der Bezug ganz abbrach. Dennoch waren die Engel für mich da, wie ich rückblickend festellte, und führten mich, ohne dass mir das bewusst war, durch viele Lebenslagen. Bis eines Tages, ich war circa zwanzig Jahre alt, ein Gefühl in mir erwachte, das mich dazu bewegte, mich mit dem Thema der inneren Heilung auseinander zu setzen. So ließ ich mich, anfangs noch zaghaft, von diesem Gefühl leiten, das nach und nach stärker wurde und mir half, wieder in bewussten Kontakt mit den Engeln zu treten.

  

 

Auf meinem Heilungsweg führten mich meine Helfer zunächst zu verschiedenen Büchern*, die mir die Selbstfindung erleichterten. Eines dieser Bücher, das mir förmlich in die Hand gelegt wurde, war „Dein Leben im Licht“ von Doreen Virtue. Dieses Buch gab den entscheidenden Anstoß. Gleich ab der ersten Seite fühlte ich eine so tiefe Wahrheit im Thema des Buches, dass mir die Tränen in die Augen traten. Vieles fühlte sich wieder stimmig an, und ich begann, mich an das zu erinnern, wozu ich in diese Welt gekommen bin. An diesem Tag entschied ich mich ganz bewusst, mein Leben mit Hilfe der Engel in Heilung zu bringen; mehr noch: Heilung weiter zu geben.

 

Das Bewusstsein und die Sicherheit für meinen und auf meinem Weg wuchs in der Fürsorge der Engel und in den Zeichen, die sie mir gaben. Einige dieser Zeichen waren wunderschöne, intensive Begegnungen mit ihnen, die das Vertrauen in mich selbst und die himmlische Führung immer mehr vertiefte. Es war wieder wie in meinen Kindertagen. Ab jetzt ging es für mich darum, mein Herz immer weiter zu öffnen für Selbstannahme, Selbstliebe und Mitgefühl. Dadurch wuchs in mir ein tiefes Verständnis in meinem Herzen was Liebe wirklich bedeutet und wie man sie leben kann – bis hin zur bedingungslosen Liebe (Liebe ohne Ego-Anteile).

 

Auf diesem Weg schenken mir die Engel bis heute Wissen zur Heilung von Körper, Geist und Seele, ein Wissen, aus dem ich das Savabhavena Coaching entwickelt habe, nach dem ich selber lebe und weitergebe.

 

*ein Kurs in Wundern